Auf einem Parteitag in Beelitz (Potsdam-Mittelmark) wählten die Liberalen am Wochenende den bisherigen Generalsekretär Heinz Lanfermann zum neuen Vorsitzenden. Der 52-Jährige erhielt 151 (82,5 Prozent) der Stimmen. Für den Gegenkandidaten Detlef Hampf votierten 26 Delegierte. Lanfermann folgt Jürgen Türk, der den Vorsitz aufgegeben hatte, um sich stärker seinem Bundestagsmandat zu widmen.
Die Partei wird nach Einschätzung der Bundes-Generalsekretärin Cornelia Pieper vor allem über kommunale Stärke den Weg in den Landtag zurückfinden. So sei es auch in Sachsen-Anhalt gewesen, wo die Liberalen dem Parlament acht Jahre lang nicht angehörten, sagte Pieper als Gastrednerin. Bei den Kommunalwahlen im Herbst sollte Brandenburgs FDP die Zahl ihrer Mandate verdoppeln.
Bis jetzt stellt die FDP nach eigenen Angaben landesweit zwölf Prozent der hauptamtlichen Bürgermeister und hat rund 1700 Mitglieder. Sie gehört dem Landtag seit 1994 nicht mehr an. Der scheidende Parteivorsitzende Türk zog eine positive Bilanz seiner Amtszeit. Die Mitgliederzahl wachse inzwischen leicht, es seien vier neue Ortsverbände neu hinzugekommen und in Umfragen zur Landtagswahl im kommenden Jahr erhalte die Partei etwa fünf Prozent der Stimmen.
"Wir sind wieder landtagsreif", sagte Türk vor den rund 200 Delegierten. Der 56-Jährige hatte im April 2001 überraschend den Parteivorsitz übernommen, den er jetzt wieder abgab, um sich künftig stärker seinem Bundestagsmandat zu widmen. An der großen Koalition kritisierte er das herrschende "Bildungschaos" und die mangelnde Vorbereitung der Grenzregionen auf die EU-Osterweiterung. (dpa/bra)