Diese hätten großes Interesse, die Neuheiten in die Produktion zu überführen, sagte der Geschäftsführer des InnoRegio Freiberg, Frank Gehre, gestern. So soll ein Verfahren entwickelt werden, mit dem durch eine spezielle Oberflächenbeschichtung das Glas von Leuchtstoffröhren stabiler gemacht wird. An dem Projekt arbeiten das Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik der TU Bergakademie gemeinsam mit der Narva Lichtquellen GmbH & Co. KG und der IP Instandhaltung und Anlagentechnik GmbH in Freiberg.
Um kirschkerngroße Metallkugeln geht es beim "LatentSol"-Projekt, ein neues Speichersystem für Solaranlagen. Daran sind fünf Firmen aus Freiberg und Dresden beteiligt. Das dritte Vorhaben befasst sich mit dem Korrosionsschutz von Rohrsystemen vor extrem aggressiven Gasen. An dem Projekt sind die TU Bergakademie und die Sulzer Metco Coatings GmbH Weißenborn sowie weitere Fachleute der Region beteiligt. (dpa/uf)