"Mir ist wichtig zu sagen, was mir der Glaube gibt." So könne eventuell auch Menschen wieder ein Zugang zum Glauben eröffnet werden, denen dieser fremd geworden sei.

Die 43-Jährige ist die erste Frau in diesem Amt an Dresdens bekanntester Kirche. Sie wird am 27. November, dem ersten Advent, bei einem Festgottesdienst in ihr Amt eingeführt. Die aus Wriezen in Brandenburg stammende Theologin ist in Neuhardenberg aufgewachsen und war unter anderem Gastpredigerin an der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche. Deshalb habe sie wieder eine "City-Kirche" gesucht, sagte sie. In der Frauenkirche sei das Publikum ähnlich: "Viele Touristen." Ihnen etwa anhand des Bauwerks etwas über den Glauben erzählen zu können, sei eine große Chance.

Behnke folgt Holger Treutmann, der seit Februar Sender- und Rundfunkbeauftragter der Landeskirche beim Mitteldeutschen Rundfunk ist. Ein Vorteil als Frau sieht sie vor allem bei der Seelsorge. "Da können die Gläubigen jetzt wählen, ob sie zu einer Frau zum Gespräch gehen wollen, oder zum Pfarrer." Eine weitere Pfarrstelle an der Frauenkirche hat Sebastian Feydt.