Denn anders als natürlicher Boden enthalten die brach liegenden Kippen-Flächen keinen Humus. Dieser muss erst wieder entwickelt werden, bevor die Flächen Ertrag bringen können. Mit einer festgelegten, siebenjährigen Fruchtfolge werden dem Boden wieder wichtige und für die landwirtschaftliche Nutzung notwendige Nährstoffe zugeführt. Dafür werden zunächst Winterweizen und Winterroggen auf die Böden gepflanzt, bevor ein mehrjähriger Anbau von Luzerne erfolgt. Erst danach werden die ehemaligen Bergbauflächen an örtliche Landwirtschaftsbetriebe zur weiteren Bewirtschaftung verpachtet.