Der Künstler habe die Darstellung der Christusfigur geändert. "Die Gemeinde hat ein Jahr Zeit, sich mit dem Altar auseinanderzusetzen. Danach wird abgestimmt", sagte der Pfarrer. Zunächst hatte sich die Mehrheit der Gemeinde gegen den Altar ausgesprochen.
Laut Kirchenvorstand hatten sich 77 Menschen gegen den Altar und 60 Menschen für ihn ausgesprochen. Die Abstimmung war umstritten. Kritiker bemängelten, dass nicht nur Gemeindemitglieder teilnehmen durften. In einem Jahr soll die Befragung ausschließlich für Mitglieder der Gemeinde Nepperwitz gelten, sagte der Pfarrer.
Der Flügelaltar aus Eiche ist im Pop-Art-Stil bemalt und wieder bei Fischer-Art im Atelier. Er wurde von Tischlermeister Rainer Saupe aus dem Muldentalkreis gefertigt. Dieser wollte sich mit der Aktion bei den Menschen in Nepperwitz für die Hilfe bedanken, die er bei der Flutkatastrophe im August 2002 von ihnen erfahren hatte. (dpa/mb)