Dagegen musste die Union Einbußen von drei Punkten auf 45 Prozent hinnehmen. Unverändert sind die Werte der kleineren Parteien: Die Grünen liegen bei elf Prozent, die FDP bei sechs, die PDS bei drei Prozent.
In der Frage der Kanzlerpräferenz überrundete Schröder erstmals seit November Oppositionschefin Angela Merkel. Für Schröder würden sich nun 43 Prozent der Deutschen entscheiden, nur 34 Prozent würden für die CDU-Vorsitzende stimmen. Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem "Stern", nach dem Kriegsausbruch seien viele enttäuschte SPD-Wähler zu den Sozialdemokraten zurückgekehrt. CDU-Chefin Merkel dagegen habe die Quittung für ihre pro-amerikanische Linie bekommen: Laut Forsa missbilligen auch 72 Prozent der Unions-Anhänger den Angriff auf den Irak.
Das Meinungsforschungsinstitut befragte zwischen dem 17. und 21. März rund 2500 Bundesbürger. (dpa/uf)