Diese Gruppe könne daran beteiligt gewesen sein, das Dortmunder Mordopfer Mehmet Kubasik vor der Tat auszuspähen. Kubasik wurde im April 2006 erschossen. Als Täter gelten Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Die Nebenkläger vermuten außerdem, dass die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, persönlichen Kontakt nach Dortmund gehalten haben könnte. Sie schließen das aus deren Briefkontakt mit einem in der JVA Bielefeld-Senne inhaftierten Neonazi. Dieser Mann sei in der Dortmunder Szene aktiv gewesen .