Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon spreche inzwischen eine andere Sprache mit den Palästinensern, sagte Abbas. Mit Blick auf seine eigene Führung sagte Abbas weiter: "Und nun hat er einen Partner." Der Krieg mit Israel sei beendet, "sobald die Israelis erklären, dass sie sich an die von mir in Scharm el Scheich getroffene Vereinbarung halten", sagte er. Es müsse eine schnelle Rückkehr zu Verhandlungen geben, um über einen palästinensischen Staat in endgültigen Grenzen, die Frage der palästinensischen Flüchtlinge und den Status von Jerusalem zu sprechen.
Vor der angekündigten Freilassung inhaftierter Palästinenser übergab Israel unterdessen die Leichen von 15 Palästinensern, die bei Angriffen auf israelische Ziele getötet worden waren. Die Leichen waren teilweise mehr als ein Jahr lang im forensischen Institut Abu Kabir aufbewahrt worden. Die Übergabe ist eine von mehreren Gesten Israels im Zuge des Nahost-Gipfels von Scharm el Scheich, bei dem beide Seiten in der Vorwoche eine Waffenruhe vereinbart hatten. Die israelische Regierung hatte zudem beschlossen, 500 Gefangene freizulassen. Israel wollte bis heute auch die Sicherheitskontrolle in Jericho an die palästinensische Polizei übergeben.
Ein Palästinenser griff gestern in Hebron einen Soldaten mit einem Messer an und wurde dabei von anderen Soldaten erschossen. Eine israelische Armeesprecherin bestätigte den Vorfall, der sich in der Nähe der Patriarchengräber ereignete. (dpa/roe)