Sachsen will mehr für Behinderte tun
Sachsen will die Situation für behinderte Menschen verbessern. Die Politik zu ihrer Unterstützung soll künftig ressortübergreifend organisiert werden, teilte das Sozialministerium am Donnerstag in Dresden mit.In den kommenden Wochen will Sachsens Behindertenbeauftragter Stephan Pöhler Gespräche mit allen Staatssekretären führen. „Trotz der Haushaltsprobleme müssen wir die Belange der Menschen mit Behinderungen berücksichtigen“, so Pöhler.

Auf Anregung der Vereinten Nationen solle vor allem die Bildung Behinderter im Mittelpunkt stehen. Gerade Kinder müssten entsprechend ihrer Begabung unterrichtet werden, hieß es.

Linker Protest gegen Kruzifix-Beschädigungen

Linke-Politiker Heiko Kosel geht nach neuerlichen Kruzifix-Beschädigungen im Landkreis Bautzen weiter von „anti-sorbischen Anschlägen“ aus. „Die Anschläge der Osterfeiertage zielen auf eine religiöse Gemeinschaft, die über Jahrhunderte in der Oberlausitz in Eintracht mit benachbarten Religionen lebt“, erklärte Kosel am Donnerstag in Dresden und sprach von einem „antieuropäischen Akt inhumaner Prägung“.

Die Polizei hat indes noch keinen Hinweis auf Tatverdächtige. Nach einer ganzen Serie solcher Taten 2008 war lange Zeit kein derartiger Fall mehr registriert worden. Kosel verlangte Aufklärung, ob eine früher tätige Ermittlergruppe reanimiert wird.

Aufruf zu Fahrrad-Demo gegen Automesse

Umweltschützer, Fahrradbegeisterte und Studenten rufen am Sonntag (15 Uhr) anlässlich der Leipziger Automesse AMI zu einer Fahrrad-Demonstration unter dem Motto „Schöner leben ohne Autos“ auf.

Sie wollten sich damit für eine alternative Verkehrspolitik einsetzen, sagte am Donnerstag ein Sprecher der Klima-Allianz Leipzig. Die Fahrraddemonstration werde vom Augustusplatz zum Leipziger Messegelände führen.

Die Veranstalter fordern nach eigenen Angaben einen kritischeren Umgang mit dem automobilen Individualverkehr.