Rathaus Meißen öffnet nach Sanierung

Nach umfassender Sanierung ist am Montagabend die Wiedereröffnung des historischen Meißner Rathauses gefeiert worden. Gleich eine ganze Festwoche ist geplant. Auftakt ist die Einweihung des 565 Quadratmeter großen historischen Ratssaales. Allein 1,3 Millionen Euro flossen in die Sanierung des Festsaales. Historisches wurde erhalten und mit modernen Elementen kombiniert. Zudem erhielt das Rathaus in den vergangenen Jahren ein neues Dach mit drei gaubenartigen Zwerchhäusern sowie ein neues Trauzimmer. Das spätgotische Rathaus wurde zwischen 1470 und 1486 errichtet und zählt zu den ältesten seiner Bauart in Sachsen.

Mit Fußballticket ins Neue Grüne Gewölbe

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden hoffen auf den Kunstsinn von Fußballfans. Beim Frauen-Länderspiel Schweden gegen Deutschland am 22. April im Harbig-Stadion können die Zuschauer praktisch „vom grünen Rasen ins Neue Grüne Gewölbe“ gehen, teilten die Sammlungen am Montag mit. Das Ticket für das Spiel gilt bis zum 28. April zugleich als Eintrittskarte für alle Museen der Kunstsammlungen mit Ausnahme des Historischen Grünen Gewölbes.

Frau beißt Polizisten ins Bein

Eine junge Frau hat in Dresden auf kriminelle Weise Biss gezeigt. Sie schnappte nach einem Polizisten und biss ihm so kräftig in den Unterschenkel, dass der Beamte (52) ins Krankenhaus musste, teilte die Polizeidirektion Dresden am Montag mit. Die Frau sei „offenbar betrunken gewesen“, hieß es. Die schmerzhafte Tat geschah bereits in der Nacht zum Samstag. Gegen die 20-Jährige wird nun unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.

59 Selbstanzeigen von Steuersündern

Die Zahl von Selbstanzeigen mutmaßlicher Steuersünder in Sachsen wächst langsam, aber stetig weiter. 59 Fälle mit Bezug zu Kapitalanlagen in der Schweiz haben die Finanzämter inzwischen registriert. Die Summe der nacherklärten Einkünfte liegt damit bei 4,8 Millionen Euro, wie das Finanzministerium am Montag in Dresden mitteilte. Die Summe der hinterzogenen Steuern wuchs auf 1,48 Millionen Euro. Beide Beträge dürften sich aber noch erhöhen, da nicht in allen Anzeigen auch konkrete Zahlen genannt wurden.

Betrunkener fällt in Kaminschacht

Ein 20-Jähriger ist am Sonntagmorgen in Reichenberg bei (Landkreis Meißen) von der Feuerwehr aus einem Kaminschacht gerettet worden. Er war auf dem Heimweg von einer Party auf das Dach eines Gasthofs geklettert und in den Schornstein gefallen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Dresden. Der leicht Bekleidete wurde unterkühlt, mit Prellungen und Schürfwunden geborgen. An Einzelheiten der Nacht könne er sich aber nach der ganzen Menge Wodka, Bier und Bowle nicht mehr erinnern, so die Polizei. Der Alkoholtest ergab 2,7 Promille.