Im Juli sei der Gesamtauftragseingang im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,6 Prozent auf 289,9 Millionen Euro gesunken, teilte der Bauindustrieverband Sachsen/Sachsen-Anhalt gestern in Leipzig mit. Lediglich im öffentlichen Bau habe es einen Zuwachs gegeben. Die Baukonjunktur verliere in Sachsen immer mehr an Fahrt und bleibe hinter der Entwicklung in den anderen Bundesländern zurück, sagte Verbandsgeschäftsführer Robert Momberg.

Der Gesamtumsatz im Freistaat belief sich den Angaben zufolge im Juli auf 513,3 Millionen Euro. Dies seien 1,8 Prozent mehr als im Juli 2007. Die Entwicklung stütze sich im Wesentlichen auf die rege Bautätigkeit im öffentlichen Bau, hieß es.ddp/das