"Zeugen hatten zudem am Brandort Explosionen vernommen", erklärte Polizeisprecher Torsten Wendt am gestrigen Donnerstag. Um eine Gefährdung Unbeteiligter ausschließen zu können, so Wendt weiter, sei wenig später die Bundesstraße 96a voll gesperrt worden. Feuerwehrleute haben wenig später während der Löscharbeiten eine Gasflasche aus dem brennenden Gebäude geborgen. Sie verhibnderten damit einen weitere Explosion, so Wendt.

Zum Ablöschen des Gebäudes wurde ein Schaumteppich angelegt, wodurch die Flammen eine halbe Stunde später gelöscht waren. Die bislang absehbare Bilanz der Sachschäden liegt bei 30?000?Euro. Kriminaltechniker des Tatortdienstes übernahmen am Donnerstagvormittag den Brandort zur Spurensicherung. Die Arbeiten dauerten bis in die Nachmittagsstunden an.