Nach einem Zeugenaufruf zum Fund eines toten Babys sind bei der Berliner Polizei bislang keine Hinweise eingegangen. Beamte ermittelten weiter in der Umgebung des Fundorts im Stadtteil Friedrichshain, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Die Identität des Säuglings war weiter unklar.

Mitarbeiter der Berliner Stadtreinigung hatten den schon weitgehend verwesten Körper am Freitagvormittag nahe der Oberbaumbrücke entdeckt. Die Leiche lag unter einem Laubhaufen zwischen geparkten Autos. Eine Obduktion ergab, dass es sich um einen menschlichen Säugling handelte. Ob es ein Junge oder ein Mädchen war, blieb zunächst offen. Wegen des Verdachts eines Tötungsdelikts übernahm eine Mordkommission die Ermittlungen.

Die Polizei rief am Samstag Anwohner der Gegend um den Fundort dazu auf, sich mit Hinweisen zu melden. Konkret wollte sie wissen, ob jemandem ein Fäulnisgeruch oder am Straßenrand abgestellte Gegenstände aufgefallen seien. Sie fragte außerdem, ob jemand Frauen kenne, die zuletzt schwanger waren, nun aber kein Baby haben.

Zuletzt war im Oktober vergangenen Jahres in Berlin eine Babyleiche gefunden worden. Ein Spaziergänger entdeckte das tote Kind damals in einer Plastiktüte am Neuköllner Schifffahrtskanal. Zuvor hatten Polizisten die Tüte entsorgt, ohne den Säugling zu bemerken. Die Ermittlungen in dem Fall führten laut Polizei bislang zu keinem Ergebnis.