Insgesamt hatten Beamte nach der Veranstaltung am Mittwochnachmittag 13 Anhänger der rechtsextremen Partei wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung in Gewahrsam genommen. Aus einem NPD-Fahrzeug sollen mit einem Feuerlöscher eine Personengruppe und danach ein Radfahrer mit Löschschaum besprüht worden sein.

Als die Polizei den Wahlkampf-Tross stoppte, bekannte sich niemand zu den Attacken. Deshalb nahm die Polizei alle Insassen mit. Die NPD-Anhänger kamen bis zum Abend wieder auf freien Fuß. Die Ermittlungen zu den Vorfällen dauern an.