Bei den Ermittlungen zu dem Anschlag war der Zossener in den Blick der Ermittler geraten. Bei der Durchsuchung von drei Wohnungen am vergangenen Dienstag sei Beweismaterial sichergestellt worden. Durch das Feuer war das Haus der Demokratie vollständig zerstört worden. Ein 16-Jähriger, der die Tat gestanden habe, ist nach Angaben des LKA weiter in Jugendarrest. Der 24-Jährige habe zudem Straftaten im Zusammenhang mit einer Veranstaltung am 27. Januar in Zossen sowie Hakenkreuzschmierereien in Zossen und Königs Wusterhausen am 6. und 7. März zugegeben. Der Beschuldigte sei seit einigen Jahren aktiv in der rechten Szene, unter anderem bei den Freien Kräften Teltow-Fläming und in der NPD. Der 24-Jährige gilt laut LKA als Drahtzieher und Organisator von Aktionen und Demonstrationen und sei mehrfach einschlägig vorbestraft. dpa/mb