(dpa/lsc) Der Brandenburger Künstler Rainer Opolka will seine zwei Meter großen Bronzewölfe mit Pistolen in der Hand am Dienstagvormittag gegenüber der Synagoge in Halle, auf die am Mittwoch ein Anschlag verübt wurde, aufstellen. Das kündigten der Künstler und die Vorsitzende des Fördervereins „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“, Lea Rosh, am Freitag an. Mit der Aktion wolle man auf die besorgniserregende Zunahme rechtsradikaler Gewalt aufmerksam machen, hieß es. Opolka hat nach eigenen Angaben in den vergangenen vier Jahren 80 Wölfe in Bronze gegossen, die an 16 Orten in Deutschland aufgestellt worden seien. Sie waren unter anderem bereits in Chemnitz, Dresden, Potsdam und Berlin zu sehen. Die Kunstaktion richtet sich gegen Hass, Menschenfeindlichkeit und Rechtsextremismus.