Eine Bewertung der zehn Hinweise sei noch nicht möglich, teilte ein Polizeisprecher am Donnerstag mit. Am Anwesen der Familie suchten erneut Beamte im Wald nach Spuren. Parallel dazu werden Schützenvereine und Jagdpächter in der Nachbarschaft überprüft. Dies sei Routine, so der Sprecher. Am vergangenen Sonntag war ein Wachmann (31) lebensgefährlich verletzt worden, als er die Tochter (23) der Familie vor Schüssen schützte.

Geständnis im Potsdamer Müllskandal

Im Prozess um einen der größten Müllskandale in Brandenburg hat der Hauptangeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt. Der 56 Jahre alte Inhaber eines Transportunternehmens gab am Donnerstag vor dem Landgericht Potsdam zu, mit seiner Firma im Landkreis Potsdam-Mittelmark von 2005 bis 2008 im großen Stil Müll illegal entsorgt zu haben. "Ich erkenne die Anklage im vollen Umfang an und bekenne mich in allen Punkten für schuldig", erklärte der Angeklagte. Der frühere Polizist hat laut Anklage mehr als 144 000 Tonnen Siedlungs- und Gewerbemüll auf sechs Altdeponien und in einer Kiesgrube illegal entsorgt.

Hoffen auf EU-Gelder für Waldschutz

Beim Waldschutz hoffen Experten aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Polen jetzt auf EU-Gelder. Es gehe dabei um die Förderperiode von 2013 an, sagte der Sprecher des Landeskompetenzzentrums Forst, Jan Engel, am Donnerstag zum Abschluss einer deutsch-polnischen Tagung von rund 200 Waldschutz-Experten in Eberswalde (Barnim). "Die Wälder unterliegen vielfältigen Gefahren, die immer komplexer werden."



DDR-Parteivermögen für Forscherhaus

Das Jugendbildungszentrum Blossin (Dahme-Spreewald) wird mit 250 000 Euro aus dem Vermögen von Parteien und Massenorganisationen der DDR unterstützt. Wie das Bildungsministerium in Potsdam mitteilte, soll mit diesen Fördermitteln der Bau eines "Forschungshauses frühe Bildung" unterstützt werden. Dieses soll den Rahmen für das pädagogische Projekt "Lernwerkstatt Natur" bilden.

Dortmund zeigt Brandenburger Kirchen

Dorfkirchen in Brandenburg stehen im Mittelpunkt einer Fotografie-Ausstellung in der Dortmunder Berswordthalle. Unter dem Titel "Gefährdete Schönheit" sind bis 17. Oktober Aufnahmen von Brandenburger Kirchen und ihren Kunstschätzen zu sehen, wie die Stadt Dortmund ankündigte. Die Fotografien dokumentierten die Schwierigkeiten der kleinen Gemeinden, die Kirchen zu erhalten, hieß es.