Die Betroffenen hätten zurecht darauf hingewiesen, dass die bisherigen Honorarregelungen nicht angemessen waren, erklärte Wissenschafts- und Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Montag an Dresden.