Die Haasenburg GmbH habe nun bis zum 6. Dezember Zeit, sich dazu zu äußern. Breiding ging davon aus, dass das Verfahren bis Mitte Dezember abgeschlossen ist. Ursprünglich wollte Jugendministerin Martina Münch (SPD) die Schließung der Heime in der vergangenen Woche durchsetzen.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt wegen Misshandlungsvorwürfen gegen Erzieher und Betreiber in etwa 70 Verfahren. Zudem wird geprüft, ob es Anhaltspunkte für wirtschaftliche Unregelmäßigkeiten bei der Haasenburg GmbH gibt.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hatte gravierende Mängel im Umgang mit den Heimbewohnern festgestellt. Seitdem suchen Jugendämter aus ganz Deutschland, die schwer erziehbare Kinder und Jugendliche in den Einrichtungen untergebracht hatten, nach anderen Möglichkeiten zur Unterbringung. Nach Angaben eines Haasenburg-Sprechers sind derzeit noch 30 Kinder und Jugendliche in den Heimen.

Das Unternehmen wehrt sich auf juristischem Weg gegen die beabsichtigte Schließung der Heime und andere Schritte des Ministeriums.