Das Land Brandenburg steuert offenbar auf eine Pflegekrise zu. „Selbst bei einer massiven Ausbildungsoffensive ist es unklar, ob künftig genügend Nachwuchskräfte zur Verfügung stehen könnten, selbst wenn es optimal laufen würde“, sagte der Bremer Altersforscher Thomas Kalwitzki am Mittwoch während eines Fachgesprächs im Gesundheitsausschuss des Potsdamer Landtags. Zudem werde das erforderliche Personal bei angemessener Entlohnung für die Pflegebedürftigen kaum zu bezahlen sein. „Wir schaffen eine pflegebedingte Sozialhilfeabhängigkeit“, sagte Kalwitzki.

Thomas Beukert vom Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung in Halle machte dagegen auf regionale Unterschiede aufmerksam. „Wir sehen deutlich höhere Pflegequoten im Norden des Landes als im Zentrum und im Süden“, so Beukert. Die Anbieter konzentrierten sich in Brandenburg in Mittelzentren. „Wir haben nicht in jeder Gemeinde ambulante Pflegedienste“, sagte er. Besonders im ländlichen Raum litten die Dienste unter weiten Wegen.