Dazu sollen die drei Geheimdienste ab 2005 vorübergehend Räumlichkeiten in Neuss (Nordrhein-Westfalen) angemietet haben.

Nach Angaben des Bundesinnenministeriums wurden bei "Projekt 6" alle Vorschriften für Datenübermittlung eingehalten. Es habe auf Grundlage bestehender Rechtsvorschriften basiert und sei im Jahr 2010 eingestellt worden. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar kritisierte im "Spiegel" dagegen eine mangelnde Transparenz. Ende Juni berichtete der "Focus", eine CIA-Operationsgruppe habe vor einigen Jahren in den Räumen der Sparkasse in Neuss eine Kommandozentrale bezogen. Mehrere Dutzend Experten aus der CIA-Zentrale seien Ende 2006 für einen Einsatz gegen die "Sauerlandgruppe" nach Deutschland eingereist, schrieb das Magazin unter Berufung auf Berliner Sicherheitskreise. Darunter seien nahkampferprobte Ex-Soldaten der Elitetruppe Navy Seals gewesen. Im Herbst 2007 hatte eine Spezialeinheit der GSG 9 drei Bombenleger im sauerländischen Oberschledorn überwältigt.