Die Kinder aber hatten sich geweigert, den Vater zu begleiten. "Wir bewegen uns hier in einer Grauzone. Das Landesjugendamt müsste nur einschreiten, wenn den Kindern in der Einrichtung Schaden zugefügt worden wäre", erklärte Stephan Breiding, Sprecher im Bildungsministerium. "Wir sehen auch keinen Grund für eine Überprüfung. Das ist einfach schief gelaufen."Das grundlegende Problem des Sorgerechtsstreit ist nun erneut ein Fall für den Familienrichter. Die Mutter bestreite das Sorgerecht des Vaters und sehe es als verwirkt an. Eig. Ber. /bb/thr