Kulturstaatssekretär Martin Gorholt verwies am Mittwoch in Fürstenwalde zudem auf Erfahrungen mit der ersten Brandenburgischen Landesausstellung. Statt erwarteter 70 000 Menschen besuchten in den vergangenen fünf Monaten rund 96 000 die Schau "Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft" in Doberlug-Kirchhain (Elbe-Elster). Die Stadt und die Lausitz hätten erheblich vom Werbeeffekt der Ausstellung profitiert, so Gorholt. In ähnlicher Weise könnten auch Stift Neuzelle, die Seelower Höhen, der Industriepark Rüdersdorf und das Brecht-Weigel-Haus in Buckow von einer Vernetzung und gemeinsamen Vermarktung profitieren, betonte Gorholt.