Es gebe 35 Leistungs- und Begabungsklassen, was ausreiche. Senftleben hatte am Wochenende die Ansicht vertreten, die Einrichtung einer Hochbegabtenschule sei sinnvoll. Denn für hochbegabte Kinder habe Brandenburg kein spezielles Lernangebot. Der Politiker verwies dabei auf Sachsen, wo es in Meißen eine Hochbegabtenschule geb. Das Modell sollte in Brandenburg umgesetzt werden. Breiding sagte, in Sachsen gebe es im Gegensatz zu Brandenburg keine Leistungs- und Begabungsklassen. "Wir brauchen nicht beide Systeme." dpa/das