Die 44-Jährige gilt derzeit als aussichtsreichste Bewerberin, das Erbe von Parteifreund Peter Seifert anzutreten, der im Sommer 65 Jahre alt wird. Die gebürtige Chemnitzerin war bereits von 2001 bis zu ihrem Wechsel in die Landespolitik 2004 Dezernentin für Soziales und Kultur. Im April will die Chemnitzer SPD Frau Ludwig offiziell nominieren. Bis zum Urnengang im Juni wird sie jedoch im Ministeramt bleiben.
Als gefährlichster Herausforderer gilt der derzeitige Finanzdezernent Detlef Nonnen (CDU). Die Linkspartei hat sich derweil noch nicht für einen Kandidaten entschieden. Als Favorit unter drei möglichen parteiinternen Bewerbern gilt der Landtagsabgeordnete und Linkspartei-Stadtchef Karl-Fiedrich Zais. Der Wahlkampf begann indes schon gestern: Linkspartei-Fraktionschef Peter Porsch erklärte, Ludwigs Rückzug sei ein "Zeichen des Scheiterns". Sie flüchte vor den "völlig anderen hochschulpolitischen Vorstellungen des Ministerpräsidenten".
Im Falle eines Wahlerfolges von Ludwig stünde der erste Ministerwechsel in der CDU-SPD-Koalition an. Der sächsischen SPD stellt sich mit der Neubesetzung des Ministeramtes jedoch ein neues Personalproblem. Ein eindeutiger Nachfolger ist bisher nicht in Sicht. "Die SPD hat aber mehrere ministrable Persönlichkeiten", meint SPD-Vorstandssprecher Andreas Weigel. Ins Gespräch gebracht wird erneut Landrätin Petra Köpping aus dem Leipziger Land. Sie verfüge über ausreichend Erfahrung, einen großen Apparat zu leiten. Genannt wird zudem Fraktionschef Cornelius Weiss, der als früherer Leipziger Uni-Rektor die Kompetenzen mitbringe. Mit seinen 73 Jahren hat er aber selbst keine Ambitionen mehr.
Auch weiteren Vertretern aus der Fraktion, wie dem Parlamentarischen Geschäftsführer Martin Dulig und der Hochschulpolitischen Sprecherin Simone Raatz werden nur Außenseiterchancen eingeräumt. Nicht ausgeschlossen wird eine Berufung aus einem benachbarten Bundesland. Die Parteispitze nimmt sich für die Entscheidung allerdings Zeit: "Über eine mögliche Neubesetzung reden wir nach der Wahl", sagt Weigel.