| 02:38 Uhr

Ministerin für Lärmschutz statt Lkw-Verbot auf der B 169

Drebkau. Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (SPD) hat sich für "kurzfristig realisierbare Lärmschutzmaßnahmen" für die Anwohner der Bundesstraße 169 ausgesprochen. Ob es sich dabei um Lärmschutzfenster handelt, blieb offen. Christian Taubert

Zugleich betonte sie laut Mitteilung auf einem Drebkauer Unternehmerforum am Freitag, dass das Land die Planungen für die vier Ortsumfahrungen Klein Oßnig, Neupetershain-Nord, Lindchen und Allmosen angeschoben habe.

Damit reagiert das Land auf zwei Urteile des Verwaltungsgerichtes Cottbus. Es hatte zugunsten des Lärmschutzes von B 169-Anwohnern entschieden - seither steht ein Lkw-Fahrverbot im Raum.