Er habe großes Vertrauen in die handelnden Personen am Oberlandesgericht Dresden, das für den Prozess zuständig sein werde. Gemkow fügte hinzu, dass der Generalstaatsanwalt weiter prüfen müsse, ob es überregionale Vernetzungen gebe.

Die Bundesanwaltschaft wirft der Gruppe versuchten Mord vor. Die achtköpfige Gruppe soll in Freital und Dresden Sprengstoffanschläge auf Flüchtlinge und Linke verübt haben.