Der Anteil liege derzeit unter einem Prozent.
Noch nie seien die Chancen für alternative Antriebe so günstig gewesen wie jetzt. Denn mit der Einführung neuer Grenzwerte habe die Diskussion um die Feinstaubbelastung mehr Interesse für Alternativen geweckt, meinte Woidke. Es seien vereinte Kräfte notwendig, "um den Anteil von Fahrzeugen mit umweltfreundlichem Erdgasantrieb im Land zu einem Durchbruch zu verhelfen." (dpa/ta)