Nun wolle er ihn "in Ruhe prüfen". Legt der SPD-Landesvorsitzende innerhalb von zwei Wochen keinen Einspruch ein, wird der Strafbefehl rechtskräftig. Andernfalls käme es zu einer mündlichen Gerichtsverhandlung. Jurk hatte vor mehr als neun Monaten bei einer Fahrt in seinem Dienstwagen einen 57-jährigen Motorradfahrer auf der Autobahn 13 zwischen Berlin und Dresden mit einer Haltekelle an einer Autobahnabfahrt herausgewunken.Er und sein Fahrer hätten sich von dessen "auffälliger Fahrweise" genötigt und provoziert gefühlt, hieß es damals. Jurk bezeichnete den als "Kellenaffäre" bekanntgewordenen Vorgang später selbst als "Dummheit" und entschuldigte sich bei dem Motorradfahrer. ddp/ta