Die Disharmonie meiner Erzeuger bezüglich seiner Person dürfte repräsentativ für alle sein. Wobei ich mir erlaube hinzuweisen, dass es sympathische Blender gibt. Ich denke da an Thomas Manns "Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull". Jedenfalls: Der Frontverlauf zwischen Gegnern und Unterstützern von KT im Internet wirkt wie mit der Axt gezogen, mancher Twitter-Kommentar offenbart hinreißenden Humor: "Minister im Google-Hagel" schreibt einer angesichts der kollektiven, lustigen Hatz nach weiteren Plagiat-Stellen durch die Blogger. Andere nennen ihn frech "Dr. strg. c.", andere erfinden Bildzeitungsschlagzeilen wie: Brutalstmögliche Aufklärung - Guttenberg feuert Doktorvater. Das Highlight: "Manche fragen sich, ob er jetzt auch die Kanzlerkandidatur abschreiben kann. Aber von wem?" KT-Fans im Netz wirken dagegen ladegehemmt: Der Slogan: "Gegen die Jagd auf Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg" gilt bei Google als ein beliebter Link, wirkt aber tranig. Das Pikante - die Unterstützer scheinen ihn nur weiterzukopieren .