ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Minenreste im Neuhausener Trichter gefunden

Am 16.12.2012 reißt in Neuhausen eine Explosion einen Krater in den Boden und beschädigt die angrenzende Mühlenstraße stark. Ursache: Riegelminen aus dem 2. Weltkrieg. Das Gebiet um die Explosionsstelle wird evakuiert. Anwohner müssen ihre Häsuer verlassen. Bei einer Suchaktion des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden in den Tagen vor Weihnachten neun Raketensprengköpfe und weitere Riegelminen gefunden. Nach den Weihnachtsfeiertagen geht die Suche weiter.
Am 16.12.2012 reißt in Neuhausen eine Explosion einen Krater in den Boden und beschädigt die angrenzende Mühlenstraße stark. Ursache: Riegelminen aus dem 2. Weltkrieg. Das Gebiet um die Explosionsstelle wird evakuiert. Anwohner müssen ihre Häsuer verlassen. Bei einer Suchaktion des Kampfmittelbeseitigungsdienstes werden in den Tagen vor Weihnachten neun Raketensprengköpfe und weitere Riegelminen gefunden. Nach den Weihnachtsfeiertagen geht die Suche weiter. FOTO: Michael Helbig/mih1 (Michael Helbig/mih1)
Neuhausen. Im alten Bombentrichter in Neuhausen (Spree-Neiße) hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst am Donnerstag Reste der detonierten Riegelminen gefunden. Truppführer Mario Büchner ist zuversichtlich, dass die Suche am heutigen Freitag abgeschlossen werden kann.

„Sie sind im Zentrum des Trichters angekommen, aber noch nicht am Ende“, so der Neuhausener Bürgermeister Dieter Perko (CDU).

Nachdem am Mittwoch Grundwasserprobleme mit einer Überbrückung gelöst werden mussten und die Videoanlage für kurze Zeit ausfiel, kam das Team am Donnerstag bis zum Feierabend zügig voran. Ob noch einmal kontrolliert gesprengt werden muss, ist noch offen. ani