Auch zwei Tage nach dem Unglück waren noch 17 Bergarbeiter verschüttet.