Zu den Taten bekannte sich wie bei dem Anschlag vom Dienstag zunächst niemand. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der EU-Außenbeauftragte Javier Solana verurteilten die Gewalttaten, für die in Berichten der algerische Arm von Al Qaida verantwortlich gemacht wurde.
In Bouira, rund 120 Kilometer südöstlich von Algier, explodierte dem Radiobericht zufolge eine Autobombe. Der Anschlag richtete sich gegen einen Reisebus, der in der Nähe eines Hotels im Stadtzentrum geparkt war. Ein zweiter Sprengsatz detonierte demnach in der Nähe des Armeehauptquartiers von Bouira. Die Explosionen waren Augenzeugen zufolge Hunderte Meter weit zu hören. Der Nachtwächter des Hotels berichtete, dass die Scheiben des Gebäudes zerborsten seien. Bouira liegt in einem als „mörderisches Viereck“ bezeichneten Gebiet, das an das Rückzugsgebiet von Islamisten des algerischen Arms von Al Qaida grenzt.
Angesichts der Welle der Gewalt sicherte Solana den algerischen Behörden die Unterstützung der EU zu. (AFP/das)