Etwa 150 Verbindungen seien ausgefallen und mehr als 350 Züge hätten umgeleitet werden müssen. Die Verspätungen summierten sich auf rund 50 000 Minuten. Der entstandene Schaden liege im Millionenbereich. Seit gestern fahren laut Bahn alle Züge wieder nach Fahrplan.

Vermutlich linksextremistische Täter hatten seit Wochenbeginn an Verkehrsknotenpunkten in und um Berlin an neun verschiedenen Tatorten 18 Brandsätze mit Zeitzündern deponiert. Zwei davon explodierten. Verletzt wurde niemand. Inzwischen ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen die unbekannten Täter wegen verfassungsfeindlicher Sabotage.