Es sei im Innern des Baumarkts ausgebrochen und habe rasch auf das gesamte Gebäude übergegriffen, sagte eine Polizeisprecherin. Mehrere Propangasflaschen explodierten. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestand laut Polizei nicht. Die Anwohner wurden aber aufgefordert, vorsorglich Fenster und Türen geschlossen zu halten.
Ein Großaufgebot von 130 Feuerwehrleuten mit 32 Fahrzeugen kämpfte bis zum Montagmorgen gegen das Feuer. Neben der Berufsfeuerwehr waren acht freiwillige Wehren im Einsatz. Durch die große Hitzeentwicklung drohte das gesamte Gebäude einzustürzen. Die im Innenraum arbeitenden Feuerwehrleute mussten sich kurz nach Beginn der Löscharbeiten zurückziehen. Ein angrenzendes Bürogebäude wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.
Auch am Montagnachmittag war der Brand noch nicht vollständig gelöscht. Zwei Feuerwehren waren noch im Einsatz, um Glutnester zu löschen. Laut Polizei sind am Dienstag Gutachter sowie Beamte der Kripo Leipzig und des Landeskriminalamtes vor Ort, um nach der Ursache des Brandes zu forschen. Der Schaden wird auf etwa zehn Millionen Euro geschätzt.
Der Baumarkt war nach den Angaben einer Sprecherin der Rewe-Gruppe im März 1994 mit einer Verkaufsfläche von 10 650 Quadratmetern eröffnet worden. Hier waren 62 Mitarbeiter beschäftigt. (dpa/mb)