Die Gebührenzahler sollen allerdings nicht zusätzlich belastet werden. Für die Investition kommt das Unternehmen Vattenfall auf.