"Drei Sonderforschungsbereiche an den Universitäten Freiberg und Dresden konnten ihre Exzellenz unter Beweis stellen und das Gutachtergremium und den Bewilligungsausschuss überzeugen", erklärte Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD). Dadurch würden sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungsorientierte Forschung in Sachsen vorangebracht.