Perspektivisch soll das Programm auch auf den Westen der Republik ausgeweitet werden. "Bis Ende 2019 ist es speziell für den Osten gedacht, wo es weniger Forschungsinvestitionen durch die Wirtschaft gibt. Spätestens ab 2020 sollen alle strukturschwachen Regionen in Deutschland profitieren", sagte Wanka.

Gefördert werden sollen zum Beispiel Kooperationen von Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit kleinen und mittleren Unternehmen. "Bei dem WIR-Programm geben wir thematische Anregungen. Aber die Menschen in den Regionen sind frei, auch ein eigenes Thema zu finden und umzusetzen", betonte Wanka. Das könnten zum Beispiel der Strukturwandel in Bergbauregionen sein oder die hochwertige medizinische Versorgung auf dem Land.

Das Programm ist angelehnt an die ebenfalls vom Bund finanzierte Initiative "Unternehmen Region", in dessen Rahmen von 2000 bis 2022 mehr als zwei Milliarden Euro in Projekte geflossen sein werden - vornehmlich in den neuen Bundesländern.