Positive Nachricht für den Strukturwandel in der Lausitz: Das chinesische Unternehmen Beijing WKW will in Rothenburg Elektroautos bauen. Diese Botschaft hat Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) auf der 13. Lausitzkonferenz des DGB am Mittwoch in Hoyerswerda verkündet. An dem Standort im Kreis Görlitz sollen den Angaben nach 1,1 Milliarden Euro investiert werden und mehr als 1000 Arbeitsplätze entstehen. "Wir haben jetzt eine offizielle Notiz über die Ansiedlung erhalten", erklärte Dulig. In der nächsten Woche soll ein deutsches Unternehmen für die Ansiedlung gegründet werden.

Chinesische Investoren sind bereits im Kreis Görlitz aktiv. So will die Menred-Gruppe in Weißwasser zwei Fertigungslinien für Kunststoffrohre errichten. Sie haben dazu ein Grundstück mit einem ehemaligen Einkaufsmarkt am Stadtrand gekauft. Zwei Millionen Euro wollen die Chinesen dort investieren.

Der Waggonbau Niesky hat ein Technologietransver mit dem chinesischen Bahnkonzern CRRC vereinbart. In China sollen preiswerte Komponenten gefertigt werden - und zwar für Fahrzeuge, wie beispielsweise leichte Schiebewandwagen, die in Niesky nicht kostengünstig produziert werden können.