Gegen den 41-jährigen Beschuldigten sei umfangreich ermittelt worden. Dabei hat sich nach Angaben der Polizei vom Mittwoch der Verdacht des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erhärtet. Bei der Durchsuchung seien mehrere Waffen sichergestellt worden. Es werde nun geprüft, inwieweit von den Gegenständen Gefahren ausgehen könnten. dpa/mb