Insbesondere die kurz entschlossenen Wintersportler seien ausgeblieben. "Das haben wir über das Jahr nicht wieder kompensieren können", sagte Müller, obwohl die Zahl der Übernachtungen in Jugendherbergen der Mittelstädte wie Görlitz und Pirna gestiegen sei.

Über das gesamte Jahr 2014 wurden in den 26 direkt vom Jugendherbergswerk betriebenen Häusern 350 000 Übernachtungen gezählt, 13 000 weniger als 2013. "Wir sind nicht zufrieden mit dem Jahr", bekräftigte der Vorstandschef.

Für dieses Jahr ist Müller aber optimistisch. Die Zahlen aus dem Januar und Februar seien sehr gut. "Wir haben einen Zuwachs von jeweils etwa 1000 Übernachtungen." Und auch die bereits angefragten oder fest vereinbarten Buchungen ließen hoffen: "Das Jahr wird besser als das letzte und auch über dem Niveau von 2013 liegen." Neben den direkt vom Jugendherbergswerk betriebenen Häusern gibt es auch noch neun angeschlossene Herbergen in Sachsen.