Der Chef der Gesellschaft, Norbert Blaschke, widerspricht den Vorwürfen vehement und kündigt weitere Investitionen an.