Das Kriegsgerät ist zu einem Munitionszerlegebetrieb transportiert worden, wo es auf Sprengstoffreste untersucht wird. Die "Schweineschnauzen" sollen dort verschrottet werden .