Zudem soll für die Flüchtlinge dort eine "verschärfte Residenzpflicht" gelten. Sie sollen demnach künftig den Landkreis nicht verlassen dürfen. Andernfalls droht die Streichung von Leistungen. Zudem soll für eine bestimmte Flüchtlingsgruppe für zwei Jahre der Familiennachzug ausgesetzt werden. Ausführlich Seite 10