Zu dem Artikel des Magazins "Stern", in dem Brüderle anzügliche Anspielungen gegenüber einer Journalistin vorgeworfen werden, wollte sich Seibert nicht äußern und verwies auf die Pressefreiheit. Die Bundesregierung arbeite gut mit dem FDP-Fraktionschef zusammen.

dpa/bl Politik Seite 5