"Für uns sind Nachbarländer Partner und keine Einflusssphären", betonte sie. "Für uns gilt die Stärke des Rechts und nicht die Inanspruchnahme eines angeblichen Rechts des Stärkeren." Deutschland sei sich aber auch bewusst, dass die Sicherheit Europas mittel- und langfristig nur gemeinsam mit Russland erreicht werden könne.

Anlass des Treffens in Kreisau war der 25. Jahrestag der Versöhnungsmesse mit dem damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl und Tadeusz Mazowiecki, dem ersten demokratisch gewählten Ministerpräsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Umarmung beim Friedensgruß, bei der beide Politiker zu Tränen gerührt waren, gilt als eine historische Geste deutsch-polnischer Aussöhnung. Ein ausführlicher Bericht

unter lr-online.de/nachrichten