ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:49 Uhr

Zur Handelspolitik der USA
Schlechtes Theaterstück

 Helmut Schneider
Helmut Schneider FOTO: SWP
Ist das jetzt nur eine weitere Fortsetzung des von US-Präsident Donald Trump bewusst so inszenierten Theaters um Importzölle für Elektronik aus China und Autos aus Deutschland? Oder hat das Theater seine eigene Dynamik entwickelt, die nur schwer noch zu kontrollieren ist?

Niemand weiß das im Moment, wahrscheinlich auch der US-Präsident nicht.

Was aber jeder wissen sollte: Die Spirale aus Drohung und Gegendrohung hat sich schon zu weit gedreht, die Verunsicherung hat schon weltweit zu deutliche wirtschaftliche Spuren hinterlassen, als dass man das Ganze nur als Trump’sche Form der unkonventionellen Verhandlungstaktik abtun könnte.

Was zumindest jeder Ökonom weiß: Wirtschaftspolitik mittels Strafzöllen ist eine Strategie, bei der alle nur verlieren können. Das gilt heute mehr denn je, weil China stark genug ist, um mit gleicher Münze zurückzuzahlen.

Die erneute Drohung, Auto-Importe aus Europa zu verteuern, geht weit über das legitime Interesse der USA hinaus, die Zölle anzugleichen. Vielleicht ist auch dies nur Teil des Theaters. Auf jeden Fall ist es ein ganz schlechtes Stück, das wir hier sehen.

politik@lr-online.de