ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Zu schön, um wahr zu sein

Rundschau Redakteur Christian Taubert
Rundschau Redakteur Christian Taubert FOTO: Behnke
https://admin.lr-online.de/admin/func.html?_CMFUNC=articleEditor_showEditor&_CMELEM=5141746&_CMTREE=1674#. Kurz bevor der Flughafen BER im Juni 2012 eröffnet werden sollte, hat der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg den Reisenden aus der sächsischen und brandenburgischen Lausitz einen Dämpfer verpasst: In Cottbus mit gepackten Koffern in den Regionalexpress 2 Richtung Berlin einsteigen, in Königs Wusterhausen zeitnah umsteigen, aus dem Tiefbahnhof des BER mit dem Fahrstuhl in die Empfangshalle schweben, um dort einzuchecken – viel zu schön, um wahr zu sein. Der Anschluss in KW wurde gekappt – mit dem Hinweis, dass die Regionalbahn aus Senftenberg ja direkt nach Schönefeld verkehren würde.

Vier Jahre später ist es nun auch damit vorbei. Die RB 19 lässt den Airport künftig links liegen. VBB und Land Brandenburg trennen die letzte direkte Bahnverbindung aus der Lausitz nach Schönefeld. Zählt man den chronisch verspäteten RE 2, die Schließung dreier Haltepunkte, unzuverlässige Umstiege am Bahnknoten Cottbus und die Stilllegung des Wawel hinzu, dann fragt sich, wie lange sich die Politiker in der Lausitz das noch gefallen lassen wollen.

christian.taubert@lr-online.de