ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:46 Uhr

Youtube-Studie
Nur am Rand besprochen

 Mathias Puddig
Mathias Puddig FOTO: MOZ
Jetzt haben wir es also schwarz auf weiß: Die Jugend lernt mit Youtube. Der Fakt selbst dürfte weniger überraschen als die Tatsache, dass viele junge Leute den Wert und die Glaubwürdigkeit der kurzen Filme durchaus kritisch einschätzen können – und um ihre eigenen Lücken wissen.

Ein Großteil der Befragten will, dass Youtube kritisch im Unterricht behandelt wird. Dass die Schulen diesen Wunsch erfüllen sollten, steht außer Frage. An Medienbildung führt schon lange kein Weg mehr vorbei, um die Jugend auf das Leben vorzubereiten. Da dürfen Youtube, Facebook und Instagram nicht ausgenommen sein.

Viele Lehrerinnen und Lehrer fühlen sich darauf allerdings gar nicht vorbereitet. Bei dem jahrelangen Hin und Her um den Digitalpakt, das erst vor ein paar Wochen eine Ende gefunden hat, stand vor allem die Infrastruktur der Schulen im Fokus des Interesses. Dass es nicht reicht, Smartboards aufzuhängen und Tablets zu verteilen, wurde eher am Rand besprochen. Die Folge: In der Aus- und Weiterbildung von Lehrern spielt das Digitale bislang eine zu geringe Rolle. Da müssen die Länder jetzt ran – notfalls auch mit der Hilfe vom Bund.

politik@lr-online.de