| 02:42 Uhr

Wischiwaschi

Viele Senioren haben genug – und dazu zählen auch schon Menschen ab Mitte 40. Erst gewöhnten sie sich mühsam an Computer-Maus und -Tastatur. pro9

Und jetzt heißt es bei Smartphones oder Tablets nur noch: Wischen!

Wie das Institut für Wissensmedien der Universität Koblenz-Landau in einer Studie herausfand, kommt diese Umstellung bei älteren Nutzern nicht gut an. Das ist verständlich. Schließlich sind Senioren ja keine Babys, die laut einer anderen Untersuchung gern auf dem Smartphone wischen, weil es dem Matschen im Brei ähnelt.

Das kann für reife Menschen kein Vorbild sein. Sie haben in ihrem Leben schließlich schon genug gewischt: Staub auf dem Schrank, den Küchenboden oder die Gartenstühle. Sie haben genügend Politiker-Reden gehört, die nur Wischiwaschi waren, vielleicht als Zugeständnis an die moderne Benut zeroberfläche Wähler. All das ist unangenehm genug und macht keine Lust auf weitere Wisch-Erlebnisse.

Zudem wollen viele Menschen ab 40 sich lieber mit Mausklick oder Taste bewusst entscheiden, statt bei einer versehentlichen Berührung irgendeine Funktion auszulösen. Und wer behauptet, dass das niemals passieren kann, sieht offenbar sogar die Augen als Benutzeroberfläche. Denn er betreibt Augenwischerei.